Solaroffensive Baden-Württemberg

Am gestrigen Tag – Dienstag, den 3. Juli 2018  – stellte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg Franz Untersteller die aus acht Punkten bestehende Solaroffensive dem Kabinett vor. Ziel dieser Offensive soll es sein, der Nutzung von Solarenergie – sowohl in Form einer Photovoltaik-Anlage als auch einer Solarthermie-Anlage – neuen Schwung zu verleihen. Dies soll vor allem durch dreierlei Förderprogramme geschehen.

So gewährt die Förderbank des Landes – L-Bank – weiterhin das seit 01. März 2018 gestartete Förderprogramm über die Installation netzdienlicher Batteriespeicher im Zusammenhang einer in diesem Zuge neu errichteten PV-Anlage. Gefördert werden hier sowohl Heimspeicher passend abgestimmt zu einer PV-Anlage kleiner 30 kWp als auch Gewerbespeicher zu einer PV-Anlage von über 30 kWp. Um unter das Förderprogramm zu fallen, muss das Verhältnis der PV-Anlagenleistung zu Speicherkapazität des Energiespeichers 1,2 kWp Anlagenleistung zu 1 kWh Speicherkapazität betragen. Unter dieser Voraussetzung gewährt das Land Baden-Württemberg über die L-Bank 300 € je kWh Speicherkapazität für Heimspeicher bzw. 400 € je kWh eines Gewerbespeichers. Maximal werden in beiden Fällen 30 % der Nettoinvestitionskosten gefördert. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eines einmaligen Bonus für ein prognosebasiertes Batteriemanagementsystem in Höhe von 250 €. Die Kombination mit der Förderung „KfW Erneuerbare Energien-Speicher“ ist zudem grundsätzlich möglich, wodurch eine Förderhöhe von in Summe mehr als 30 % der Nettoinvestitionskosten erzielt werden kann.

Des Weiteren werden Investitionen in effiziente Wärmenetze im Zuge der Notwendigkeit der Dekarbonisierung des Wärmemarktes gefördert. Hier werden unter anderem Investitionen in energieeffiziente Wärmenutzung unter Einbeziehung Erneuerbarer  Energien, industrieller Abwärme oder hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung bezuschusst. Der Zuschuss beträgt bis zu 20 % der förderfähigen Kosten, ist jedoch mit anderen Förderprogrammen kombinierbar.

Weitere Punkte der Solaroffensive seien unter anderem die Etablierung von Mieterstrommodellen und die Photovoltaik-Freiflächenöffnungsverordnung.

Sollten Sie Interesse an einem oder mehreren Förderprogrammen des Landes Baden-Württemberg haben, dann kontaktieren Sie uns. Wir können Ihnen bei Fragen und auch bei der Realisierung als zuverlässiger Partner zur Seite stehen.