Aktuelles

25 Jahre – Tag der Erneuerbaren Energie

Vor 25 Jahren wurde der Tag der erneuerbaren Energien ins Leben gerufen und feiert am 24. April 2021 sein Jubiläum. Heizen mit erneuerbaren Energien hat Nachholbedarf. Heute spielen Energieträger wie Sonne, Umweltwärme, Holz oder organische Abfälle eine entscheidende Rolle bei der Wärmeversorgung. Lösungen, die erneuerbare Ressourcen für die Energie- und Wärmegewinnung nutzen, leisten einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und haben dazu geführt, dass heute eine große Bandbreite an emissionsarmen Heiztechnologien zur Verfügung steht. Von Solarkollektoranlagen über Biomasseheizungen und Wärmepumpen bis hin zu Erneuerbare Energien-Hybridheizungen. Diese Technologien kann man in das bestehende Heizsystem integrieren oder geschickt kombinieren. Finanzielle Hilfe bietet die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), die der Bund Anfang 2021 eingeführt hat. Bis 2050 will die Bundesregierung eine klimaneutrale Wärmeversorgung erreichen. Bereits 2020 hat sie daher die staatlichen Fördermittel für den Einsatz erneuerbarer Energien aufgestockt. Während die BEG Anreize schafft, in erneuerbare Energien zu investieren, schreibt das Gebäudeenergiegesetz (GEG) im Neubau die anteilige Nutzung erneuerbarer Energien vor und verbietet im Bestand ab 2026 den Einbau von Öl- oder Kohleheizungen. Die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen regelt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Auch die 2021 eingeführte CO2– Steuer, die mit einer Preiserhöhung für fossile Brennstoffe einhergeht, setzt einen Anreiz für klimafreundliche Energieträger. Ein großer Vorteil von erneuerbaren Energien: Sie lassen sich gut kombinieren. Der Zeitpunkt, in alternative Lösungen zu fossilen Brennstoffen zu investieren, ist im Jubiläumsjahr des Tags der erneuerbaren Energien besonders günstig. Es ist Zeit für die Energiewende im Eigenheim - sprechen Sie uns an!

Mehr...

Neue Förderungen für Sanierer

Nutzen Sie das umfangreiche Förderung im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Sie unterstützt Ihr Sanierungsvorhaben mit Zuschüssen zur Finanzierung und zinsverbilligten Darlehen. Die BEG-Förderung integriert zehn KfW- und BAFA-Förderprogramme ganz oder teilweise und ist zum 01. Januar 2021 mit dem Förderprogramm für Einzelmaßnahmen gestartet. Die Einzelmaßnahmen gelten sowohl für Maßnahmen an der Gebäudehülle und Anlagentechnik, wie auch für Heizungssanierungen. Für Maßnahmen an der Dämmhülle können zwanzig Prozent Förderung in Anspruch genommen werden, plus iSFP-Bonus. Die gleiche Förderhöhe gilt für Anlagentechnik außer Heizung. Den Einbau von Heizungsanlagen, die Wärme mit erneuerbaren Energien erzeugen – also Heizungssysteme auf Basis nachwachsender Rohstoffe, Solarthermie und Wärmepumpen) fördert das BEG mit bis zu 50 Prozent. Wollen auch Sie Ihr Gebäude energieeffizient sanieren? Sprechen Sie uns an - wir unterstützen Sie gern!

Mehr...

FnBB – Nachhaltigkeit -Vorsprung – Vernetzung

Seit kurzem dürfen wir uns Mitglied bei der Fördergesellschaft für nachhaltige Biogas- und Bioenergienutzung e.V. (FnBB) nennen. Das Ziel der FnBB ist es, den gesamten Kreislauf von der Herstellung von Biomasse und Bioenergie über ihre Nutzung bis zur Verwertung von Rest- und Nährstoffen ökonomisch wie ökologisch sinnvoll, nachhaltig und sozialverträglich zu gestalten. Dies wird erreicht über Beteiligung an EU-Projekten, Fachveranstaltungen, Schulungen, Beratungen und über die aktive Gestaltung und Nutzung von Netzwerken. Unter folgendem Link können Sie sich ein Bild über uns und unsere Arbeit im Bereich Biogas-und Bioenergienutzung machen:https://bit.ly/3rmtA3g Wir freuen uns sehr über diese Vernetzung und auf viele neue Projekte!

Mehr...

BVMW-geprüft!

Wir wurden aufgenommen - in das Beraternetzwerk des Mittelstandes und dürfen uns nun offiziell mit dem Titel: "BVMW - geprüfter Berater für mittelständische Unternehmen" nennen. BVMW - der Bundesverband mittelständische Wirtschaft,Unternehmerverband Deutschlands e.V.D ist die Stimme des Mittelstands.

Mehr...

!!! NEU !!! Aufgelegt – Förderprogramm Batteriespeicher

Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat das Förderprogramm „Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher“ erneut aufgelegt. Damit können Batteriespeicher, die in Verbindung mit einer neuen Photovoltaik-Anlage installiert werden, wieder gefördert werden. Anträge sind ab 1. April möglich. Zuschusshöhe hängt von der Leistung der PV-Anlage ab Das Förderprogramm gewährt einen Zuschuss je Kilowattstunde (kWh) Speicherkapazität. Die Höhe des Förderbetrags hängt von der installierten Leistung der Photovoltaik-Anlage ab, die mit dem Batteriespeicher errichtet wird. Wird ein Speicher in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung bis zu 30 Kilowattpeak (kWp) eingebaut, wird ein Zuschuss von 200 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität gewährt. Liegt die installierte Leistung der mit dem Speicher errichteten Photovoltaik-Anlagen darüber, erhöht sich der Zuschuss auf 300 Euro je Kilowattstunde Speicherkapazität. Im Rahmen des Programms sind darüber hinaus noch weitere Förderungen möglich. Wenn ein netzdienlicher Ladepunkt für Elektrofahrzeuge eingerichtet wird, wird ein einmaliger Bonus in Höhe von 500 Euro gewährt. Zudem werden Fördervorhaben mit einer Photovoltaik-Anlage, deren installierte Leistung über 100 kWp beträgt, mit einem einmaligen Betrag in Höhe von 2500 Euro unterstützt. Wollen Sie Ihren Teil dazu beitragen? Engagieren Sie sich für die Energiewende - kommen Sie auf uns zu - wir unterstützen Sie in jeder Hinsicht!

Mehr...