Kategorie: Energieberatung

Energieeffizienz im Unternehmen Rudolf Storz GmbH, Emmingen Liptingen

Mehr...

Konzept zur Eigenstromerzeugung durch Photovoltaik bei SANUM-Kehlbeck in 27318 Hoya

Mehr...

Erstberatung und Erstellung eines Energiekonzepts

Neubau Einfamilienhaus, Martin Gröner, ZimmerermeisterIm Januar 2019 wurde für den geplanten Neubau des Einfamilienhauses ein individuelles Energiekonzept erstellt, mit dem Ziel einer weitestgehend regenativen Energieversorgung des Objektes. Im ersten Schritt wurde die Heizlast der einzelnen Räume überschlägig berechnet und daraus die erforderlichen Heiz- bzw. Wärmeleistungen ermittelt. Das Konzept sieht die Beheizung des EFH mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe mit 6 kW Wärmeleistung bei A2/W35 in Kombination mit einer Fußbodenflächenheizung vor. Vorgeschlagen wurde eine Fußbodenheizung im Trockenbausystem. Hier werden auf die Standardinnendämmung bestehend aus Lagerhölzern, Holzfaserdämmstoff und OSB-Platten die Fußbodenheizelemente verlegt. Das Heizrohr ist bei dieser Variante in die Heizelemente versenkt und Wärmeleitbleche sorgen zusätzlich für eine schnelle und gleichmäßige Wärmeübertragung auf den Endbodenbelag. Wird eine Entkopplungsmatte verwendet, kann z. B. ein Trockenestrich ganz weggelassen werden. Dieses System ist für den geplanten Massivholzdielenboden besonders interessant, denn die Dielen können in der Nut unsichtbar gegen die vorhandenen Lagerhölzer verschraubt werden. Dadurch werden die Dielen flächig gegen die Wärmeleitbleche gepresst und der Wärmeübergang dadurch noch einmal verbessert. Im Rahmen des Energiekonzepts wurde der Einsatz des gleichen Heizsystems als Wand- oder ...

Mehr...

Energieeffizienz in der Bio-Metzgerei Hoflieferant, Rudersberg-Steinenberg

Neubau Einfamilienhaus, Martin Gröner, ZimmerermeisterIm Januar 2019 wurde für den geplanten Neubau des Einfamilienhauses ein individuelles Energiekonzept erstellt, mit dem Ziel einer weitestgehend regenativen Energieversorgung des Objektes. Im ersten Schritt wurde die Heizlast der einzelnen Räume überschlägig berechnet und daraus die erforderlichen Heiz- bzw. Wärmeleistungen ermittelt. Das Konzept sieht die Beheizung des EFH mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe mit 6 kW Wärmeleistung bei A2/W35 in Kombination mit einer Fußbodenflächenheizung vor. Vorgeschlagen wurde eine Fußbodenheizung im Trockenbausystem. Hier werden auf die Standardinnendämmung bestehend aus Lagerhölzern, Holzfaserdämmstoff und OSB-Platten die Fußbodenheizelemente verlegt. Das Heizrohr ist bei dieser Variante in die Heizelemente versenkt und Wärmeleitbleche sorgen zusätzlich für eine schnelle und gleichmäßige Wärmeübertragung auf den Endbodenbelag. Wird eine Entkopplungsmatte verwendet, kann z. B. ein Trockenestrich ganz weggelassen werden. Dieses System ist für den geplanten Massivholzdielenboden besonders interessant, denn die Dielen können in der Nut unsichtbar gegen die vorhandenen Lagerhölzer verschraubt werden. Dadurch werden die Dielen flächig gegen die Wärmeleitbleche gepresst und der Wärmeübergang dadurch noch einmal verbessert. Im Rahmen des Energiekonzepts wurde der Einsatz des gleichen Heizsystems als Wand- oder ...

Mehr...

Signifikante Effizienzsteigerung ohne Beeinträchtigung der Produktion bei der Metzgerei Mödl in Prittriching

Anfang Dezember haben wir im Rahmen einer geförderten Energieberatung für mittelständische Unternehmen wieder einmal aufgezeigt, dass Effizienzmaßnahmen auch ohne Beeinträchtigung des Produktionsablaufs funktionieren können.In den letzten drei Jahren fiel der Fokus der Metzgerei Mödl immer stärker auf das Mittagessen-Catering für Schulen und Kindergärten, sodass der Familienbetrieb heute über 3.000 Portionen pro Tag in einem Umkreis von über 50 km liefert. Dementsprechend hoch ist der Zeit- und Leistungsdruck in den frühen Morgenstunden, um bedarfsgerecht alle Lieferstellen versorgen zu können, sodass bei diesem Projekt ausdrücklich keine Beeinträchtigung des Produktionsablaufs gewünscht war. Bisher wurden die Industriespülmaschinen am Standort mit Kaltwasser versorgt, welches  dann bedarfsgerecht elektrisch erhitzt wurde. Durch den hohen Spüldurchsatz benötigen die Maschinen somit immense Mengen Strom pro Jahr. Abhilfe kann hier die Warmwasserversorgung über die Zentralheizung schaffen, die die Wärmebereitstellung deutlich schneller und kosteneffizienter als die Maschinenboiler bewerkstelligt.Darüber hinaus kann durch einen Zusammenschluss der Kälteanlagen und die Installation einer Wärmerückgewinnung bisher ungenutzte Abwärme zur Brauchwasserbereitung verwendet werden, was den primären Energiebedarf und die Energiekosten ebenfalls nochmals erheblich reduziert.In jedem Fall führen ...

Mehr...