Kategorie: Allgemein

Eine weitere Energieberatung im Mittelstand

Für die Firma Mikusch Fertigungstechnik führte die WALTER konzept energie GmbH eine vom BAFA geförderte Energieberatung im Mittelstand durch. Die Schwerpunkte wurden dabei auf die Stromerzeugung und Gebäudeklimatisierung gelegt. Mithilfe der geplanten PV-Anlage mit einer Leistung von 49,5 kWp und einem Stromspeicher mit 36 kWh Speicherkapazität sollte eine Eigenverbrauchsquote von bis zu 70 % erreicht werden. Der Strombezug aus dem Netz ließe sich damit um 60 % reduzieren. Im ersten Betriebsjahr entspräche dies einer Energiekosteneinsparung von 7.500 Euro, über 25 Jahre gesehen, läge die Einsparung bei 130.000 Euro.Die geplante Klimatisierung der Produktionshalle mit Büro- und Sozialräumen kann den Eigenverbrauch der eigens erzeugten Strommenge aus der PV-Anlage darüber hinaus steigern. Hiermit könnten bis zu 80% des PV-Stromes selbst verbraucht werden, was wiederum zu einer verkürzten Amortisationszeit der  PV-Anlage führe.Auch der Sonnenschutz durch Außenjalousien an den Hallen- und Bürofenstern wurde in Betracht gezogen. Durch diese Maßnahme ließe sich die Kälteleistung für eine Klimatisierung um 9 kW senken. Mit einem bereits umgesetzten Wärmerückgewinnungs-System des Druckluftkompressors können zudem ca. 70% der eingesetzten Energie in Form von Wärme für die Heizungsunterstützung und Trinkwarmwasserbereitung genutzt werden. Durch ein Beleuchtungskonzept auf Basis von abgehängten LED...

Mehr...

Die Kombination aus Luft/Wasser-Wärmepumpe und PV-Anlage mit Stromspeicher stellt sich als optimal heraus!

Für die Firma Mikusch Fertigungstechnik führte die WALTER konzept energie GmbH eine vom BAFA geförderte Energieberatung im Mittelstand durch. Die Schwerpunkte wurden dabei auf die Stromerzeugung und Gebäudeklimatisierung gelegt. Mithilfe der geplanten PV-Anlage mit einer Leistung von 49,5 kWp und einem Stromspeicher mit 36 kWh Speicherkapazität sollte eine Eigenverbrauchsquote von bis zu 70 % erreicht werden. Der Strombezug aus dem Netz ließe sich damit um 60 % reduzieren. Im ersten Betriebsjahr entspräche dies einer Energiekosteneinsparung von 7.500 Euro, über 25 Jahre gesehen, läge die Einsparung bei 130.000 Euro.Die geplante Klimatisierung der Produktionshalle mit Büro- und Sozialräumen kann den Eigenverbrauch der eigens erzeugten Strommenge aus der PV-Anlage darüber hinaus steigern. Hiermit könnten bis zu 80% des PV-Stromes selbst verbraucht werden, was wiederum zu einer verkürzten Amortisationszeit der  PV-Anlage führe.Auch der Sonnenschutz durch Außenjalousien an den Hallen- und Bürofenstern wurde in Betracht gezogen. Durch diese Maßnahme ließe sich die Kälteleistung für eine Klimatisierung um 9 kW senken. Mit einem bereits umgesetzten Wärmerückgewinnungs-System des Druckluftkompressors können zudem ca. 70% der eingesetzten Energie in Form von Wärme für die Heizungsunterstützung und Trinkwarmwasserbereitung genutzt werden. Durch ein Beleuchtungskonzept auf Basis von abgehängten LED...

Mehr...

Verpflichtender Einsatz EE im Zuge einer Erneuerung der Heizungsanlage gemäß EWärmeG

Gemäß dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) Baden-Württemberg muss bei einem Heizanlagentausch sowohl bei Wohn- als auch bei Nichtwohngebäuden ab dem 1. Juli 2015 15 % der Wärme durch erneuerbare Energien mithilfe vorgeschlagener Erfüllungsoptionen bereitgestellt werden. Eine hiervon stellt die Errichtung einer PV-Anlage dar, welche im Falle von Nichtwohngebäuden 0,02 kWp pro m2 Nettogrundfläche umfassen muss.Aufgrund der Erneuerung der Heizungsanlage der Grundschule Steinheim und der damit einhergehenden Pflicht des Einsatzes Erneuerbarer Energien, plante die WALTER konzept energie GmbH eine PV-Anlage mit einer Größe von 42,9 kWp, welche die Anforderungen des EWärmeG für Nichtwohngebäude erfüllt.  Für deren Umsetzung wurde  die WALTER konzept energie GmbH für die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen beauftragt.  Der Gemeinderat der Gemeinde Steinheim am  Albuch entschied am 24.04.2018 über die Vergabe der Baumaßnahme und folgte hierbei dem Vorschlag seitens der WALTER konzept energie GmbH.Die Fertigstellung soll im Juli 2018 erfolgen, bis dahin übernimmt die WALTER konzept energie GmbH die Bauüberwachung. Zum Einsatz kommen SUNTECH 300 W Monocrystalline Solar Module, welche mit dem TRITON Flachdachmontagesystem als Ost/West Belegun...

Mehr...

Energieberatung im Mittelstand zeigt Einsparpotentiale auf

Für das Unternehmen ms Blechtechnologie Vertriebs GmbH in Gerstetten-Dettingen führte die WALTER konzept energie GmbH die Energieberatung mit den Schwerpunkten Strom- und Wärmeerzeugung, Produktionsprozesse und –anlagen sowie Gebäudehülle durch.Um den Strombezug des expandierenden Unternehmens künftig zu verringern, wurde die Möglichkeit einer Eigenstrom-Solaranlage auf den Dächern der Bestandsgebäude empfohlen. Der Neubau einer Produktionshalle mit Büro- und Sozialräumen ist bereits mit einer PV-Eigenstromanlage geplant.Künftig werden die Bestandsgebäude und der geplante Neubau von einer gemeinsamen Heizzentrale mit Wärme versorgt. Bei den Bestandsgebäuden wird der künftige Heizwärmebedarf durch eine Dachsanierung und ggf. durch den Austausch der großen Fensterflächen verringert. In der Heizzentrale soll eine Luft-/Wasserwärmepumpe in Kombination mit einem Gas-Brennwertheizkessel für die ressourcenschonende Wärmebereitstellung zum Einsatz kommen. Da für den Neubau und die Bestandshallen unterschiedliche Temperaturniveaus benötigt werden und von der Wärmepumpe und dem Gasbrennwertgerät unterschiedliche Temperaturen geliefert werden, ist eine flexible Temperaturspreizung mittels Zortström-Verteiler vorgesehen.Im Tochterunternehmen ms Oberflächentechnologie UG lag der Schwerpunkt der Energieberatung in der Prozesstechnik. Hier wurden Wege aufgezeigt, wie die Abwärme des Einbrennofens...

Mehr...

Interesse an regelmäßigen Informationen rund ums Thema Energieberatung?

Für das Unternehmen ms Blechtechnologie Vertriebs GmbH in Gerstetten-Dettingen führte die WALTER konzept energie GmbH die Energieberatung mit den Schwerpunkten Strom- und Wärmeerzeugung, Produktionsprozesse und –anlagen sowie Gebäudehülle durch.Um den Strombezug des expandierenden Unternehmens künftig zu verringern, wurde die Möglichkeit einer Eigenstrom-Solaranlage auf den Dächern der Bestandsgebäude empfohlen. Der Neubau einer Produktionshalle mit Büro- und Sozialräumen ist bereits mit einer PV-Eigenstromanlage geplant.Künftig werden die Bestandsgebäude und der geplante Neubau von einer gemeinsamen Heizzentrale mit Wärme versorgt. Bei den Bestandsgebäuden wird der künftige Heizwärmebedarf durch eine Dachsanierung und ggf. durch den Austausch der großen Fensterflächen verringert. In der Heizzentrale soll eine Luft-/Wasserwärmepumpe in Kombination mit einem Gas-Brennwertheizkessel für die ressourcenschonende Wärmebereitstellung zum Einsatz kommen. Da für den Neubau und die Bestandshallen unterschiedliche Temperaturniveaus benötigt werden und von der Wärmepumpe und dem Gasbrennwertgerät unterschiedliche Temperaturen geliefert werden, ist eine flexible Temperaturspreizung mittels Zortström-Verteiler vorgesehen.Im Tochterunternehmen ms Oberflächentechnologie UG lag der Schwerpunkt der Energieberatung in der Prozesstechnik. Hier wurden Wege aufgezeigt, wie die Abwärme des Einbrennofens...

Mehr...