Aktuelles

Energieforum bei den Stuttgart German Masters 2019

Auch in diesem Jahr veranstalten unsere Kollegen wieder das WALTER solar Energieforum am Freitag, den 15.11.2019 im Rahmen des internationalen Reitturniers, den Stuttgart German Masters in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle.   Anmeldungen bitte mit diesem Anmeldeformular an a.dingler@walter-konzept.de oder per Fax an 07965-900910  

Mehr...

Let’s do it – die Erdarbeiten für unseren Neubau haben begonnen

Nach dem Spatenstich ging's los - die Erdarbeiten für unseren Neubau haben endlich begonnen - sehen Sie selbst: https://youtu.be/HPGqODioXBs?t=3

Mehr...

Bräuche beim Häuslesbau – Tradition oder Humbug?

Der Bau eines Hauses stellt auch heute noch für viele Bauherren eine echte Herausforderung dar, soll es doch zum einen als Heim Geborgenheit bieten und zum anderen die Absicherung für das Alter sein. Damit das Bauvorhaben zügig und komplikationslos vonstattengeht, müssen nicht nur die Handwerker spuren, sondern auch der Wettergott mitspielen. Deshalb haben schon die Menschen im Mittelalter durch Bräuche beim Hausbau versucht, die guten Geister während des Baus zu beschwören. Auch noch in der heutigen Zeit halten Bauherren an diese alten, traditionell gefeierten Bräuche beim Hausbau fest und erbitten ein wenig Glück für ihr Bauvorhaben: Die Grundsteinlegung – ein Brauch, der den Beginn der Bauphase symbolisiert Der erste Spatenstich – der Charme vergangener Zeit Münzen in der Bodenplatte – bringen Reichtum und Glück Das Zwickelsetzen – der letzte Ziegelbrocken bringt Abwechslung in die Maurerarbeit Das Richtfest – die bekannteste Tradition der Bräuche beim Hausbau Die Hausinschrift – Individualität, die Segen für das Haus und dem Hausherrn bringt Brot und Salz zum Einzug – ein Brauch mit alter Tradition Die Haussegnung beim Einzug in das neue Haus – Abwendung von Unheil Das Aufstellen eines Baumes01   Team TRADITION oder Team HUMBUG? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen!

Mehr...

Wenn der Planung Taten folgen…

Es ist getan - der erste Spatenstich ist erfolgt!      Wir freuen uns über den Beginn der Bauarbeiten unseres geplanten Büro- und Wohngebäudes.   Natürlich werden wir regelmäßig über den Fortschritt unseres Bauprojektes berichten.

Mehr...

Energieberatung für den Mittelstand – Jetzt Förderung beantragen!

Die Energiewende ist im vollen Gange: der Kohleausstieg ist beschlossen, der weitere Ausbau erneuerbarer Energien geplant und der Umstieg zur Elektromobilität soll so schnell wie möglich vollzogen werden. Dennoch wird Deutschland seine hoch gesteckten Ambitionen vermutlich nicht erreichen. Das Ziel, die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren, gilt jetzt bereits als verfehlt und auch das Erreichen der Klimaneutralität bis 2050 wird von vielen Experten angezweifelt. Deshalb ist es umso wichtiger, die erzeugte Energie zumindest nicht zu verschwenden. Energieberatung unterstützt Energiesparen hilft dabei nicht nur der Umwelt, sondern entlastet auch den Geldbeutel. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie macht dies an einem Beispiel aus der Praxis deutlich: allein durch eine neue, bedarfsgesteuerte Lichtnutzung sparte ein Möbelhaus bis zu 7000 Euro – im Jahr. Durch das Programm „Energieberatung Mittelstand“ möchte der Bund vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen beim Energie sparen unterstützen. Warum Energieberatung? Um wirklich das volle Energiesparpotenzial auszuschöpfen, lohnt sich die Beratung durch einen unabhängigen Energieeffizienz-Experten. Dieser ermittelt zunächst, wo und wie sich grundsätzlich in Ihrem Unternehmen Energie einsparen lässt und wie wirtschaftlich die einzelnen Optionen dabei sind. Im Anschluss entwickelt er ein individuell passendes Konzept, um entsprechende Maßnahmen umzusetzen. Neben den klassischen Energiesparmaßnahmen ermittelt der Berater auch, ob Ihr Unternehmen für die Nutzung von Abwärme in Frage kommt. Was wird gefördert? Das Bundesministerium übernimmt bis zu 80 Prozent der Kosten, die für eine Energieberatung in einem mittelständischen Unternehmen anfallen, jedoch maximal 6000 Euro. Bei Unternehmen, deren jährliche Energiekosten unter 10.000 Euro liegen, werden nur bis zu 1.200 Euro übernommen.  Konkret können die Zuschüsse beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragt werden. Gefördert wird zunächst die Energieberatung auf Grundlage technischer Daten, sowie eine notwendige Betriebsbesichtigung, als auch die anschließende Energieanalyse zur Erarbeitung eines konkreten Maßnahmenplans. Ebenfalls gefördert wird die Beratung zur Einführung eines Energiemanagementsystems. Wir unterstützen Sie gerne - kommen Sie auf uns zu!

Mehr...