Aktuelles

Kostenfreie Erstberatung für ADAC-Mitglieder in Württemberg über die Möglichkeit einer E-Ladesäule

Der ADAC gewährt seinen Mitgliedern – wohnhaft in Württemberg – eine kostenfreie Erstberatung zu einem häuslichen Ladepunkt eines E-Fahrzeugs. Diese Erstberatung erfolgt durch hierfür zertifizierte Fachbetriebe, vermittelt durch den ADAC Württemberg und das Elektro Technologie Zentrum Stuttgart. Auch die WALTER konzept energie GmbH hat sich hierfür zertifiziert und kooperiert ab sofort mit dem ADAC Württemberg. Aus diesem Grund ist es Ihnen – als ADAC Mitglied wohnhaft in Württemberg – nun möglich, sich von uns kompetent zu einer möglichen Ladestation bei Ihnen zu Hause beraten zu lassen. Interesse? Dann nehmen Sie Kontakt zum ADAC Württemberg unter folgender Telefonnummer 07 11-28002103  oder per Mail auf und fragen Sie nach der Erstberatung zum Thema Elektromobilität. Hier erfahren Sie die Mitgliederleistung sowie mögliche Fachbetriebe, die in Ihrer Umgebung zur Erstberatung über die Installation eines häuslichen Ladepunktes zertifiziert sind und mit dem Club kooperieren. Der ADAC Württemberg stellt den Kontakt zu einem passenden bzw. von Ihnen gewünschten Kooperationspartner her, der anschließend mit Ihnen einen Termin vereinbart. Bei Ihnen zu Hause sichten wir – bzw. ein jeglicher Ihnen vermittelter Fachbetrieb – die vorhandene Elektroinfrastruktur – sprich, ob diese ausreichend abgesichert und für die hohen Ströme eines Ladevorgangs ausgelegt ist. Über jegliche abgehandelten Themen erstellen wir Ihnen ein Protokoll, sodass Sie sich alle Informationen auch zu einem späteren Zeitpunkt wieder ins Gedächtnis rufen können. Haben Sie also Interesse in die E-Mobilität einzusteigen, dann melden Sie sich beim ADAC Württemberg und denken an uns!

Mehr...

Solaroffensive Baden-Württemberg

Am gestrigen Tag – Dienstag, den 3. Juli 2018  – stellte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg Franz Untersteller die aus acht Punkten bestehende Solaroffensive dem Kabinett vor. Ziel dieser Offensive soll es sein, der Nutzung von Solarenergie – sowohl in Form einer Photovoltaik-Anlage als auch einer Solarthermie-Anlage – neuen Schwung zu verleihen. Dies soll vor allem durch dreierlei Förderprogramme geschehen. So gewährt die Förderbank des Landes – L-Bank – weiterhin das seit 01. März 2018 gestartete Förderprogramm über die Installation netzdienlicher Batteriespeicher im Zusammenhang einer in diesem Zuge neu errichteten PV-Anlage. Gefördert werden hier sowohl Heimspeicher passend abgestimmt zu einer PV-Anlage kleiner 30 kWp als auch Gewerbespeicher zu einer PV-Anlage von über 30 kWp. Um unter das Förderprogramm zu fallen, muss das Verhältnis der PV-Anlagenleistung zu Speicherkapazität des Energiespeichers 1,2 kWp Anlagenleistung zu 1 kWh Speicherkapazität betragen. Unter dieser Voraussetzung gewährt das Land Baden-Württemberg über die L-Bank 300 € je kWh Speicherkapazität für Heimspeicher bzw. 400 € je kWh eines Gewerbespeichers. Maximal werden in beiden Fällen 30 % der Nettoinvestitionskosten gefördert. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eines einmaligen Bonus für ein prognosebasiertes Batteriemanagementsystem in Höhe von 250 €. Die Kombination mit der Förderung „KfW Erneuerbare Energien-Speicher“ ist zudem grundsätzlich möglich, wodurch eine Förderhöhe von in Summe mehr als 30 % der Nettoinvestitionskosten erzielt werden kann. Des Weiteren werden Investitionen in effiziente Wärmenetze im Zuge der Notwendigkeit der Dekarbonisierung des Wärmemarktes gefördert. Hier werden unter anderem Investitionen in energieeffiziente Wärmenutzung unter Einbeziehung Erneuerbarer  Energien, industrieller Abwärme oder hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung bezuschusst. Der Zuschuss beträgt bis zu 20 % der förderfähigen Kosten, ist jedoch mit anderen Förderprogrammen kombinierbar. Weitere Punkte der Solaroffensive seien unter anderem die Etablierung von Mieterstrommodellen und die Photovoltaik-Freiflächenöffnungsverordnung. Sollten Sie Interesse an einem oder mehreren Förderprogrammen des Landes Baden-Württemberg haben, dann kontaktieren Sie uns. Wir können Ihnen bei Fragen und auch bei der Realisierung als zuverlässiger Partner zur Seite stehen.

Mehr...

Spezialist für Ladeinfrastruktursysteme der Elektromobilität

Nach nunmehr an drei erfolgreich teilgenommenen Schulungen am etz in Stuttgart  im Bereich der Elektromobilität darf sich der Geschäftsführer der WALTER konzept energie GmbH nun Spezialist für Ladeinfrastruktursysteme der Elektromobilität nennen! Behandelte Schwerpunkte waren unter anderem Grundlagen wie beispielsweise die verschiedenen Ladebetriebsarten, die Planung und Auslegung von Elektro-Infrastruktursystemen wie auch die Installation und Inbetriebnahme  der Ladesäulen. Haben Sie also Interesse in dieses Feld einzusteigen und möchten eine eigene Ladesäule auf Ihrem Grundstück? Oder möchten Sie solche auf Ihren betriebseigenen Parkplätzen errichten? Dann melden Sie sich bei uns!

Mehr...

BHKW-Anlagen in Metzgereibetrieben mit Vorsicht zu genießen

Die WALTER konzept energie GmbH aus Ellwangen-Killingen schließt eine weitere Energieberatung mit einem zufriedenen Kunden ab. Ein Betrachtungsschwerpunkt der Energieberatung bei der Metzgerei Wenisch in Straubing wurde auf Wunsch des Kunden auf die BHKW-Technologie gelegt. Der Kunde spielte mit dem Gedanken, in ein solches zu investieren. Die Energieberatung kam gerade Recht, um dieses Vorhaben durch eine unabhängige Beratung wirtschaftlich bewerten zu lassen. Ergebnis der Betrachtung: Durchaus gibt es in einem Metzgereibetrieb üblicherweise eine hohe Stromgrundlast durch die Kühlanlagen sowie einen hohen und regelmäßigen Wärmebedarf zur Brauchwasserbereitung. In der Theorie sind dies ideale Bedingungen für den wirtschaftlichen Betrieb einer wärmegeführten BHKW-Anlage. Bei näherer Betrachtung sieht die Situation oftmals ganz anders aus: Metzgerei- und Schlachtbetriebe haben einen hohen Kältebedarf. Viele Betriebe sind bereits mit einer Wärmerückgewinnung aus den Kühlanlagen ausgestattet. Die daraus gewonnene Energie reicht oftmals aus, nahezu den kompletten Energiebedarf zur Brauchwassererwärmung zu decken. Die zusätzliche Einbindung eines BHKWs wäre in solch einem Fall, auf Grund der geringen zu erzeugenden Wärme und der damit verbundenen Taktung nicht ratsam. Die Anlage wäre anfällig für Schäden, die Wartungskosten dementsprechend hoch und auf Grund der geringen Laufzeit wäre die Stromerzeugung für einen wirtschaftlichen Betrieb der Anlage viel zu gering. Die Bewertung einer BHKW-Anlage bedarf also einer genaueren Betrachtung und der Kenntnis der Rahmenbedingungen vor Ort. Neben der BHKW-Anlage wurden auch andere Maßnahmen, wie zum Beispiel die Optimierung der Kühlanlagen, Beleuchtung und der Tausch der Umwälzpumpen betrachtet. Die WALTER konzept energie GmbH bedankt sich bei der Metzgerei Wenisch aus Straubing herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mehr...

Wir suchen Bau-/Elektrotechniker. Jetzt bewerben!

Aktuell suchen wir neben einem/r Planer/-in für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik/ Versorgungstechnik auch Bau-/Elektrotechniker. Bei Interesse schauen Sie sich gerne das Stellenprofil auf unserer Homepage an. Zusätzlich ist auch noch eine Stelle als Ingenieur/-in für Energietechnik ausgeschrieben.  

Mehr...